2.800,00 € brutto sind 1.908,32 € netto

Monatliches Gehalt (netto): ø 1.908,32 €
13. Gehalt / Weihnachtsgeld (netto): 2.181,40 €
14. Gehalt / Urlaubsgeld (netto): 2.218,60 €
Jahresgehalt (netto): 27.295 €

Gehaltstabelle

Bruttogehalt 2.800,00 €
Nettogehalt 1.908,32 €
Sozialversicherung 507,36 €
Lohnsteuer 384,32 €

13. Gehalt (Weihnachtsgeld) 2.181,40 €
SV-Beitrag (Weihnachtsgeld) 479,36 €
Lohnsteuer (Weihnachtsgeld) 139,24 €
14. Gehalt (Urlaubsgeld) 2.218,60 €
SV-Beitrag (Urlaubsgeld) 479,36 €
Lohnsteuer (Urlaubsgeld) 102,04 €

2.800,00 € brutto sind in Österreich 1.908,32 € netto. Das entspricht einem Jahresgehalt von 27.295 € netto.

Alle Angaben ohne Gewähr!

Berufe mit einem Durchschnittsgehalt von 2.800 € brutto im Monat:

Brutto / Netto: Gehalt und Lohn berechnen

Beim Bruttogehalt handelt es sich um das Gehalt beziehungsweise den Lohn eines Arbeitnehmers, welcher im Arbeitsvertrag geregelt wurde. Der dort festgelegte Betrag wird nicht monatlich auf die Bank überwiesen. Dort fallen noch gesetzliche Abzüge an, die später abgezogen werden. Aus diesem Grund handelt es sich beim Nettobetrag um den Betrag, der letztendlich auf das Konto des Mitarbeiters überwiesen wird.

Der Nettobetrag ist letztendlich das, was nach Abzug von Steuern, Sozialversicherungsbeiträgen und anderen Abzügen vom Bruttogehalt übrigbleibt.

Alle Informationen zur Gehaltstabelle und Lohnsteuertabelle in Österreich finden Sie hier!

Gehaltstabelle

Brutto Netto
2.000 € 1.482,54 €
2.250 € 1.615,60 €
2.500 € 1.748,65 €
2.750 € 1.881,71 €
3.000 € 2.014,76 €
3.200 € 2.119,74 €
3.500 € 2.262,21 €

Was wird vom Bruttogehalt abgezogen?

Wer den Nettolohn herausfinden möchte, muss zunächst einige Bereiche davon abziehen. Klassische Abzüge sind die Sozialversicherung, Lohnsteuer sowie Sachbezüge oder Pendlerkilometer. Der Dienstgeber muss zusätzlich noch Dinge wie Arbeitgeberdarlehen oder Pkw bezahlen. All diese und mehr werden von Bruttogehalt abgezogen.

Sozialversicherung

Jeder Arbeitnehmer trägt die Hälfte zur Kranken- und Arbeitslosenversicherung bei. Auch der Wohnbauförderungsbeitrag gehört dazu. Insgesamt beträgt die Arbeitslosenversicherung 3 Prozent. Bei der Krankenversicherung sind beide Beteiligten mit einem Satz von 3,87 Prozent beteiligt. Beim Wohnbau beträgt er 0,5 Prozent. Nur bei der Pensionsversicherung zahlt der AG 12,25 % und der AN 10,25 %. Im Gegenzug dafür übernimmt der Angestellte den Beitrag zur Arbeiterkammerumlage mit 0,5 Prozent allein.

Lohnsteuer

Lohnsteuer fällt dann an, wenn die Einkünfte aus einer nicht selbstständigen Arbeit entstehen. Ab einem Jahreseinkommen von 11.000 Euro wird die Lohnsteuer fällig. Die Lohnsteuer wird aus verschiedenen Faktoren des Einkommensteuertarifs berechnet. Je mehr Brutto eine Person verdient, desto höher fällt der Betrag zur Lohnsteuer aus.

Lohnsteuertabelle

Einkommen (pro Jahr) Grenzsteuersatz
0 € bis 11.000 € 0 %
11.001 € bis 18.000 € 25 %
18.001 € bis 25.000 € 35 %
25.001 € bis 31.000 € 35 %
31.001 € bis 60.000 € 42 %
60.001 € bis 90.000 € 48 %
90.001 € bis 1.000.000 € 50 %
über 1.000.000 € 55 %

Lohnsteuerfreie Bezüge

Bei Überstunden mit höchstens 50 Prozent Zuschlag sind monatlich die ersten zehn Zuschläge steuerfrei. Maximal werden aber 86 Euro berücksichtigt. Zuschläge aus einer Nacht-, Feier- oder Sonntagsarbeit werden bis zu 360 Euro nicht versteuert. Bei permanenter Nacharbeit erhöht sich die Grenze auf 540 Euro.

Mitarbeiterrabatt

Seit dem Jahr 2016 gelten neue Regelungen im Bereich des Mitarbeiterrabatts. Diese sind vom Auftraggeber mit höchstens 20 Prozent sozialversicherungs- und steuerfrei. Bei über 20 Prozent kommt der Freibetrag über 1000 Euro zum Einsatz.

Zusammengefasst wird vom Bruttogehalt abgezogen:

  • Sozialversicherung
  • Lohnsteuer
  • Sachbezüge
  • Dienstwohnung
  • Pkw / Firmenauto
  • Gehaltsvorschuss und Arbeitgeberdarlehen
  • Mitarbeiterrabatt
  • lohnsteuerfreie Beiträge
  • Alleinverdienerabsetzbetrag (AVAB)

Brutto- und Nettorechnungen werden häufig verwendet. Egal ob es sich um ein neues Gehalt handelt oder die Überprüfung einer Gehaltsabrechnung. Der Bruttobetrag ist der Betrag, welcher zuvor im Vertrag mit dem Chef festgelegt wurde. Allerdings fallen auf diesen Betrag noch die klassischen Abzüge wie Lohnsteuer und Sozialversicherung an. Sobald all diese Faktoren abgezogen wurden, handelt es sich um den reinen Nettobetrag, der am Ende des Monats auf das Konto des Mitarbeiters überwiesen wird. Die Lohnsteuer richtet sich unter anderem an die Anzahl der Kinder sowie das Gehalt des Partners. All diese Faktoren sollten bei der Berechnung nicht fehlen.